Vortragsangebote der
Werkstatt für Zukunfts-Forschung und Gestaltung
(WZFG) e.V. Berlin-Buch
- Stand: Oktober 2001

Vortrags- und Diskussionsangebote

von Dr. Hans-Volker Pürschel

 

(1) Gruppenaggression -

die falsche Antwort auf Terror

Gruppenaggression ist ein angeborenes irrationales Verhaltensmuster, das - durch Signal anerkannter Führer ausgelöst und durch gesellschaftliche Umstände verstärkt - infektionsartig eine Mehrheit der Gesellschaft in einen abnormen Zustand besinnungsloser Feindabwehr versetzen kann, bei dem alle Rationalität diesem steinzeitlichen Muster untergeordnet wird. Das Muster ist politisch missbrauchbar und muss in einer hochgerüsteten globalisierten Welt zu verheerenden Folgen führen. Als zivilisierte Antwort auf Terror taugt es nicht. Verbreitetes Wissen um seine Funktionsweise und Regelungen, durch die Politik für fahrlässigen oder mißbräuchlichen Umgang mit dieser menschlichen Verhaltenseigenschaft haftbar gemacht werden kann, könnte die Gesellschaft dagegen immunisieren und die Köpfe frei machen für zukunftstaugliche Antworten auf Terror.

 

(2) Teufelskreise globaler Selbstzerstörung -

können wir sie bändigen?

Ungeachtet unseres "freien Willens" wird menschliches Verhalten durch angeborene Verhaltensmechanismen und durch darauf beruhende gesellschaftliche Systemstrukturen reguliert. Letztere stellen ein Netzwerk überwiegend "positiver Rückkopplungen" dar - wegen ihrer ambivalenten Folgen oft auch als "Teufelskreise" bezeichnet. Wir verdanken ihnen einerseits den atemberaubenden Fortschritt menschlicher Zivilisation. Andererseits führen sie heute zu Masseneffekten, mit denen wir unsere ökologischen und sozialen Lebensgrundlagen gefährden. An unseren angeborenen Verhaltensdispositionen selbst können wir nichts verändern. Wenn es uns nicht gelingt, aus Einsicht die verhaltens - regulierenden Systemstrukturen zu "bändigen", führen sie uns eigendynamisch in eine globale Katastrophe.

 

(3) Geld und Verhalten -

bedrohliche Folgen unseres bewährten Geldsystems

Im Ergebnis biologisch-kultureller Koevolution bündeln sich alle menschlichen Verhaltensantriebe zu einer gnadenlosen Konkurrenz um die Universal-Ressource Geld. Dieses "versklavt" als "Ordner" im Sinne der Synergetik menschliches Verhalten und wirkt mit der geballten Schubkraft aller unserer Antriebe als werteblindes Selektionskriterium für die weitere kulturelle Evolution. Das verursacht in lokalen wie globalen Dimensionen eigendynamisch ablaufende und überlebensbedrohliche soziale und ökologische Fehlentwicklungen. Die Frage, wie für eine vernünftige, humane und zukunftstaugliche kulturelle Entwicklung Antriebskräfte gewonnen werden könnten, die dem übermächtig-blinden Geldantrieb tatsächlich gewachsen sind, erscheint als völlig offen.

 

Zurück zur Startseite