Fragenkatalog zur 4. Zukunfts-Werkstatt

Zur Vorbereitung der Tagung wurden in mehreren Beratungen des WZFG e.V. Nachfolgende nachfolgende Grundsatz-Fragen als  besonders diskussionswürdig erachtete Grundsatz-Fragen wurden in mehreren Beratungen des WZFG e.V. zur Vorbereitung der Tagung zusammengetragen.

 

Block 1: Natürliche Rahmenbedingungen

·       Warum werden Klima, Wasserhaushalt, Biodiversität, begrenzter Lebensraum, ...  als Problemfelder von existenzieller Bedeutung ungenügend öffentlich wahrgenommen?

·       Wie könnte quantitatives in „qualitatives Wachstum“ umgewandelt werden und was sollte das bedeuten?

·       Stellen sich ökologische Netzwerke (in welchen Zeiträumen?) auf irgendeine (welche?) Art von (energetischem?) Optimum ein?

·       Von welchen Bedingungen hängen möglicherweise Art und Optimalwert der Optimierungsgröße ab?

·       Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen ökologischen und ökonomischen Netzwerken?

 

Block 2: Entscheidungsfindung

·       Für welche Art von Entscheidungen ist welches Entscheidungssystem für wen und in welchem Sinne optimal?

·       Welche ererbten oder tradierten Entscheidungsgrundsätze/mechanismen sind zukunftstauglich, welche nicht?

·       Durch welche Faktoren wird der Zeithorizont zukunftswirksamer Entscheidungen eingeschränkt und wie könnte er erweitert werden?

·       Auf welche Weise(n) könnte möglicherweise zeitlicher Entscheidungsspielraum gewonnen werden?

 

Block 3: Selbstorganisationsprozesse

·       Welche grundsätzlichen Arten/Mechanismen von Systemzwängen lassen sich unterscheiden?

·       Wie grenzen sie sich gegeneinander ab?

·       Wie unterscheidet sich ihre Wirkungsweise?

·       Wie könnte man sie jeweils beseitigen oder umgehen?

·       Welche Rolle spielt insbesondere der existenzielle Zwang zum Energieerwerb für alle lebenden Systeme?

 

Block 4: Steuerungsparameter

·       Welche gesellschaftlichen Gegebenheiten wirken als Ordner im Sinne der Synergetik?

·       Wie greifen global und lokal wirksame Ordner ineinander?

·       Ändert die allgemein angenommene menschliche Fähigkeit zu bewußten bewussten Entscheidungen etwas an der grundsätzlichen Wirkungsweise synergetischer Versklavungseffekte durch Ordner?

·       Was bedeutetWorin zeigt sich die Versklavung der kulturellen durch die biologische Evolution, die wegen infolge der um Größenordnungen unterschiedlichen Zeitskalen biologischer und kultureller Evolution zu erwarten istde Versklavung der kulturellen durch die biologische Evolution?

·       Welche Aussagen kann man demgegenüber für miteinander verkoppelte Prozesse machen, die nach wenig unterschiedlichen Zeitskalen verlaufen?

·       Welche besonderen Eigenheiten weisen möglicherweisezeigen evolutionäre dynamische Prozesse gegenüber im Vergleich mit nicht-evolutionären dynamischen Prozessen (z.B. ökologischen Prozessen) auf?

 

Block 5:  (Zum zukunftstauglichen Weltbild (Vorträge)

Wie sind folgende Erkenntnise Thesen unter den Gesichtspunkten der Willens-, Entscheidungs- und Handlungs-Freiheit zu bewerten:

·       Das bewußsst (bewußte) „Selbst“Selbstbewusstseinerlebte „Ich“ eines Menschen ist ein evolvierender sich selbst reproduzierender evolvierender Komplex von aus Memen (kulturellen Informationseinheiten) und unbewußt unbewusst wirkenden, genetisch ererbten (körpereigenen) PrimärgefühlenHandlungsmaximen (angeborenen Memen“).

·       Entscheidungen sind neuronal bereits getroffen, bevor sie bewußsst werden.

·       Die materielle konkrete Gestalt der vom Menschen für bestimmte Zwecke „frei“ erfundener erfundenern Werkzeuge (künstlicher künstlichern Organe“ (z.B. Werkzeuge) ist) wird ihm nach dem Prinzip der evolutionären Steuerkausalität Steuerkausalität von den Einwirkungsobjekten dieser Organe aufgezwungenvom Verwendungszweck bestimmt.durch die Einwirkungsobjekte dieser Organe erzwungen.

·       Zunächst freies menschliches wählbares Verhalten erzeugt Ordner, die anschießend das Verhalten der Menschen versklaven.

 

Block 5 (Ideenkonferenzen)

·       Welche Beziehungen gibt es zwischen gesellschaftlichen Austauschsystemen und solchen, die sich bei Pflanzen und Tieren herausgebildet haben?

·       In welcher Hinsicht ist die ökonomische Erwerbsart (Erwerb der Universalressource Geld) und die tierische Erwerbsart (Erwerb von Biomasse) miteinander vergleichbar und führt zu ähnlichen oder andersartigen Beziehungen zwischen den jeweiligen Partnern?

·       In welchen „Parametern“ können sich verschiedene Geldsysteme oder - allgemeiner - verschiedene Austauschsysteme überhaupt unterscheiden?

·       In welchem Verhältnis stehen Austausch von Geld, Energie, Entropie und Information zueinander?

·       Was hat das für Konsequenzen für die dabei selbstorganisatorisch entstehenden Strukturen?

 

Lassen sich für die ökonomische Erwerbsart (Erwerb der Universalressource Geld) und die tierische Erwerbsart (Erwerb von Biomasse) vergleichbare Beziehungen zwischen den jeweiligen Erwerbern auffinden?

Welche Beziehungen gibt es allgemein zwischen gesellschaftlichen Austauschsystemen und solchen, die sich bei Pflanzen und Tieren herausgebildet haben?

In welchem Verhältnis stehen Austausch von Geld, Energie, Entropie und Information zueinander?

Was hat das für Konsequenzen für die dabei selbstorganisatorisch entstehenden Strukturen?

In welchen „Parametern“ können sich verschiedene Geldsysteme oder - allgemeiner - verschiedene Austauschsysteme überhaupt unterscheiden?