4. Zukunfts-Werkstatt – Programm (+Fotos)

Grundlagen zu kollektiver Entscheidungsfindung und Verhalten für globale Zukunftsfähigkeit

 

Freitag, 8.4.05

  8.00-  9.00

Anmeldung im Tagungsbüro – ab ca. 8.55: Musikvideo „Globalization Saga – Balance or Destruction“ 1

  9.00-  9.20

Uwe Möller (Generalsekretär des Club of Rome) und Hans-Volker Pürschel (Vorsitzender WZFG e.V.):

Begrüßung und Einführung

Block 1

Im ersten Block wird exemplarisch gezeigt, welche Forderungen der Verhaltensänderung sich warum

und für wen aus den globalen Folgen bisherigen Verhaltens ergeben.

Moderation: Prof. Dr. Paul Hoffmann

  9.20-10.20

Dr. Susanne Nawrath (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung):

Klima und Verhalten

10.20-11.20

Prof. Dr. Wilhelm Ripl (Technische Universität Berlin a.D.):

Wasser und Verhalten

11.20-11.40

Kaffepause

11.40-12.50

Dr. Rainer Brüggemann/Prof. Dr. Christian Steinberg (Humboldt-Universität zu Berlin):

Netzwerke und Biodiversität in der Ökosystemforschung

12.50-14.00

Mittagspause – ab ca. 13.55: Musikvideo „Globalization Saga – Balance or Destruction“ 2

Block 2

Im zweiten Block werden biologisch und kulturell evolvierte Systeme der Entscheidungsfindung

gegenüber gestellt und u.a. die Frage aufgeworfen, ob eine gesellschaftliche Nachnutzung

biologischer Entscheidungssysteme im Sinne einer Organisatorischen Bionik hilfreich sein könnte.

Moderation: Steffen Sameiske

14.00-15.10

Prof. Dr. Günter Tembrock (Humboldt-Universität Berlin zu Berlin a.D.):

Entscheidungsfindung aus verhaltensbiologischer Sicht

15.10-16.20

Prof. Dr. Johannes Heinrichs (Humboldt-Universität zu Berlina.D.):

Systeme der Entscheidungsfindung in menschlichen Gesellschaften

16.20-16.40

Kaffeepause

Block 3

Im dritten Block geht es um die Grundlagen sog. synergetischer „Versklavungseffekte“, um Chaos,

Ordnung und Selbstorganisation – angewandt auf das menschliche Gehirn wie auf die Gesellschaft.

Moderation: Uwe Frömberg

16.40-17.50

Prof. Dr. Manfred Euler (Universität Kiel):

Experimente zu Selbstorganisationsprozessen in der Wahrnehmung

17.50-19.00

Dr. Udo Erdmann (Humboldt-Universität Berlin):

Kollektive Bewegung autonomer aktiver Agenten

 

Sonnabend, 9.4.05

  8.30-  9.00

Tagungsbüro – ab ca. 8.55: Musikvideo „Globalization Saga – Balance or Destruction“ 3

Block 4

Im vierten Block geht es um wesentliche Steuerungsparameter der Gesellschaft, insbesondere um die

Rolle von Energie und Geld als Voraussetzung realer Entscheidungsfreiheit.

Moderation: Dr. Bertram Köhler

  9.00-10.10

Dr. Maik Hosang (Forschungsprojekt Natur Kultur Mensch):

System- und lebensweltliche Steuerungsmedien von Gesellschaft

10.10-11.20

Prof. Dr. Susanne Klaus (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke):

Organisationsprinzipien organismischer Energiehaushalte

11.20-11.40

Kaffepause

11.40-12.50

Prof. Dr. Mathias Binswanger (Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz):

Wachsende Einkommen- stagnierende Zufriedenheit: Das Dilemma der modernen Geldwirtschaft

12.50-14.00

Mittagspause – ab ca. 13.55: Musikvideo „Globalization Saga – Balance or Destruction“ 4

Ansätze zur Verknüpfung moderner Wissensbausteine zu einem ganzheitlichen

Welt-, Gesellschafts- und Menschenbild unter dem Aspekt globalen Verhaltens

Block 5

Im letzen Block werden interdisziplinäre Querverbindungen und beunruhigende philosophische Fragen

der Entscheidungsfreiheit zur Diskussion gestellt. Nach den Spielregeln einer Ideen-konferenz sollen Anregungen eingeholt werden für weitere Vorlesungen und eine Zukunfts-Werkstatt zu denkbaren Geldsystemen und deren verhaltensregulatorischen u. gesellschaftlichen Konsequenzen

Moderation: Dr. Hans-Volker Pürschel und Dr. Eike Werner

14.00-15.10

Dr. Hans-Volker Pürschel (Werkstatt für Zukunfts-Forschung und Gestaltung e.V.):

Auf dem Weg zu einen zukunftstauglichen Welt-, Gesellschafts- und Menschenbild

15.10-16.20

Prof. Dr. Karl-Friedrich Wessel (Humboldt-Universität zu Berlin a.D.):

Philosphische Fragen und Probleme der Entscheidungsfreiheit

16.20-16.40

Kaffepause

16.40-17.50

Ideenkonferenz 1:

Gibt es eine „objektübergreifende Ökologie“ für Moleküle in der Ursuppe, biologische Arten im

Ökosystem und Energonarten (Erwerbsarten) im Gesellschaftssystem?

17.50-19.00

Ideenkonferenz 2:

Dimensionen des „Geldrätsels“ – welche Aspekte müssen bedacht werden, um die komplexe

Funktionsweise und vielfältigen Auswirkungen denkbarer Austauschsysteme zu verstehen?