Oeko-Gruenanlage

 

Hier wird zur Freude vieler Bewohner und zum Verdruss einzelner Mieter der Wohungsbau- genossenschaft der Versuch unternommen, eine Oeko-Gruenanlage zu gestalten. Es wird möglichst bodenbedeckend eine ganze Pflanzengesellschaft angesiedelt. Sie wird den Boden locker und damit aufnahmefähig für Regenwasser machen und ihn gleichzeitig vor zu intensiver Verdunstung schützen. Kritiker beklagen die „Anfangsinvestition“ an Wasser und die lächerlichen Kosten, die dadurch auf jeden einzelnen Haushalt entfallen. Befürworter nehmen es als selbstverständlich. Das bringt vermeidbare Pro­bleme, weil zwar die Kritiker, nicht aber die Befürworter bei der Genossen­schaft vorstellig werden. – Auch ein anderes Problem scheint lösbar: Oft graben Hunde, wenn sie instinktiv ihre Hinterlassenschaft zuscharren, frisch gesetzte Pflanzen wieder aus. Darum allen Hundebesitzern ein freundliches Dankeschön, die ihre Lieblinge an der Oekofläche „vorbei lotsen“.  - Weitere Informationen siehe unter

www.zukunfts-werkstatt.org/oeko-gruenanlage