Vorlesungsreihe "Elemente eines
zukunftstauglichen Welt- und Menschbildes
(WZFG) e.V. Berlin-Buch
- Stand: Oktober 2001
 

Was möchten wir wissen über Memetik?

 









Die Vorlesungsreihe "Elemente eines zukunftstauglichen Welt-
und Menschenbildes"
soll sich mit "objektübergreifenden System-
und Entwicklungstheorien" sowie "bio-psycho-sozialwissenschaft-
lichen Erkenntnissen über den Menschen und menschliche Gesell-
schaft" befassen. Das Hauptinteresse gilt dabei Aspekten zukunfts-
tauglicher bzw. -untauglicher Verhaltensregulation auf allen Ebenen
des Gesamtsystems menschlicher Zivilisation.

Themenkomplex "Memetik"
Welche theoretischen Fragen interessieren uns besonders?


(1) Gene und Meme als biologische bzw. kulturelle Informations-
einheiten für "Aufbau- und Verhaltensrezepte" (in der Energon-
theorie von Hans Hass gebrauchter Terminus).

(2) Koevolution von Genen und Memen. Welcher Prozeß führt den
anderen unter welchen Bedingungen?

(3) Welche neuen evolutorischen Möglichkeiten eröffnet die
memetische gegenüber der genetischen Evolution (Anpassungs-
geschwindigkeit, transversale Vererbung, ...)?

(4) Erklärungspotential der Memetik auf den Gebieten Sexualiät,
Religion, Aberglaube (s. ev. Susan Blackmore), Geld ( - einer der
erfolgreichsten Memkomplexe - unbegreiflicherweise bei Blackmore
nicht behandelt), ... &Quot;Überlebenstricks" verschiedener Meme.

Anmerkung: Wir streben mit der Vorlesungsreihe Querverbindun-
gen zur Energontheorie an: Einheiten der biologisch-kulturellen
Koevolution sind nicht die nackten Menschen sondern Energone -
letztlich energieerwerbende und verbrauchende Einheiten,
"Berufskörper" (z.B. Schuster samt Werkzeugen usw. als nicht
körperverbundenen "Organen") - Produkte der Gene und Meme.

Titelvorschlag für einen Vorlesungsbeitrag:
"Memetik: Evolution der Kultur"