Vorlesungsreihe "Elemente eines
zukunftstauglichen Welt- und Menschbildes
(WZFG) e.V. Berlin-Buch
- Stand: Oktober 2001
 

Was möchten wir wissen über Energontheorie?

 









Die Vorlesungsreihe "Elemente eines zukunftstauglichen Welt-
und Menschenbildes"
soll sich mit "objektübergreifenden System-
und Entwicklungstheorien" sowie "bio-psycho-sozialwissenschaft-
lichen Erkenntnissen über den Menschen und menschliche Gesell-
schaft" befassen. Das Hauptinteresse gilt dabei Aspekten zukunfts-
tauglicher bzw. -untauglicher Verhaltensregulation auf allen Ebenen
des Gesamtsystems menschlicher Zivilisation.

Themenkomplex "Energontheorie"
Welche theoretischen Fragen interessieren uns besonders?


(1) Kulturelle Evolution als Fortsetzung der biologischen: nicht-
körpereigene Organe, deren Vor- und Nachteile.

(2) Energone als Einheiten von Energieerwerb und -verausgabung:
Berufskörper, Luxuskörper, Erwerbsorganisationen. Konkurrenz um
Energie - Außenfront, Innenfront.

(3) Mensch als "Keimzelle" gesellschaftlicher Energone.

(4) Geldstreben als quasi-biologischer Antrieb, Gleichgültigkeit des
Erwerbs für seine Verausgabung, Konsequenzen.

(4) Voraussagen und kritische Bewertung der Energontheorie

Anmerkung: Wir streben mit der Vorlesungsreihe Querverbindungen
zur Memetik und Synergetik an - besonders interessant beim Thema
"Geld":Geld ist einer der erfolgreichsten Memkomplexe überhaupt und
spielt die Rolle eines Ordners, der menschliches Verhalten versklavt
und gesellschaftliche Rangordnungen erzeugt (also Strukturen). Geld
ist ein flexibles Energie"-äquivalent", das Energieaustausch unab-
hängig von Energieformen, naturgesetzlichen Austauschverhält- nissen
und tatsächlichem Zeitpunkt der Energie- umwandlung ermöglicht -
Vorteile und Gefahren dieser Freiheitsgrade? Geld vereinigt in sich
energetische und informationelle Aspekte - eröffnet das Verbindungen
zum Entropiebegriff?

Titelvorschlag für einen Vorlesungsbeitrag:
"Energontheorie: Konkurrenz um Energie als allgemeines Lebensprinzip"